Das war ganz knapp – viel Licht und Schatten.

TSV Graupa E1 gegen SV Bannewitz E1 5:4 (2:3)

Der 05.11.2017 war ein klassischer Novembertag, bewölkt um die 8 Grad.

Wir wollten heute punkten und vielleicht unseren ersten Sieg einfahren.

Begonnen haben wir heute mit: Pius im Tor, Turan und Neven in der Abwehr, Richard und Leander im Mittelfeld und Toni als Angreifer. Frederik und Vincent als Einwechselspieler. So die Ansage!

Die Graupaer sind wie wir eine junge Mannschaft und mit überwiegend 2008er Jahrgängen im Wettbewerb vertreten. Heute waren nur drei 2007er Jahrgänge mit dabei.

Die erste Minute: Anstoß SVB, Fehlpass, Tor, 1:0. Turan war der Unglückliche der den Ball direkt zum Gegner vorlegte. Jetzt nicht gleich durchdrehen, das Spiel geht gerade erst los.

Die zweite Minute: langer Abstoß Richard in die Mitte, Turan nimmt vor dem Strafraum den Ball an und mit, Drehung, Schuss, Tor. Es steht 1:1. Also das Ei wieder gutgemacht, prima.

Es entwickelte sich ein schnelles und abwechslungsreiches Spiel mit guten Chancen auf beiden Seiten. Die Bälle flogen nur so von rechts nach links, von hinten nach vorn und zurück. Beide Tormänner hatten in den ersten Minuten einiges zu Entschärfen. In der 8. Minute dann wieder ein weiter Abschlag von Richard, wieder zu Turan. Er kann den Ball nicht behaupten, der Ball kommt wieder zu uns die Hälfte, Richard ist aufgerückt, umspielt einen Graupaer und passt erneut steil in die Mitte zu Turan und er spitzelt den Ball zur 1:2 Führung ins Tor. Das sah richtig gut aus. In den folgenden Minuten bis zur 16. Minute ging es hin und her, wir hatten 7 Ecken und mindestens 2 ganz fette Chancen, die auf der Linie entschärft wurden. In der 16. Minute dann nach einer Ecke ein Konter, keiner war mehr in der Abwehr und der Graupaer geht allein auf unser Tor, Pius kommt weit heraus und kann den Ball am Tor zu Ecke für Graupa klären, das war knapp. Frederik kommt für Neven. Das Spiel geht weiter auf das Tor der Graupaer.Graupa 2 11_2017
In der 18. Minute, wieder nach einer Ecke so ein Konter, fast die gleiche Situation wie kurz zuvor, Frederik als letzter Mann kann den Graupaer Stürmer nicht stoppen und der zieht aus 15m echt super ab und der Ball geht ins Tor zum 2:2. Ruhe bewahren und sich nicht nervös machen lassen. Wir stellten noch einmal um, Vincent kam für Toni, Leander ging in die Spitze. Unsere Jungs drückten wieder aufs Tor der Graupaer, Eckball von links, Rettung auf der Linie und wieder Ecke. Diesmal Turan von rechts und Neven, gerade wieder im Spiel für Leander, und es klingelt bei Graupa!! Ein Hammerkopfball aus 2m Entfernung, unhaltbar, super. Das war in der 24. Minute und dies war auch der Pausenstand.

In Hälfte zwei stemmten sich die Graupaer mit aller Gewalt gegen die drohende Niederlage und setzten unsere Jungs ganz ordentlich unter Druck. Unsere Aktionen wurden immer weniger gefährlich und wir verloren uns etwas zu sehr im Mittelfeld. Wohl angetrieben von Euphorie der ersten Hälfte nahmen einige unsere Jungs die Zuordnung und Positionen überhaupt nicht mehr wahr die ihnen zugedacht waren. Das war ein ziemliches Durcheinander, was da zu sehen war. Die Anspielstationen waren nicht mehr vorhanden oder die Bälle verloren sich in der Abwehr.
Jungs, dass könnt Ihr bedeutend besser, das war großer Käse, den ihr da gespielt habt.
Schlussendlich kamen die Graupaer mit ihrem klar zugeordneten Spiel immer gefährlicher vor unser Tor und so fielen in der 33., 39. und 41. Minute die Tore gegen uns, es stand dann plötzlich 5:3 für Graupa. Alle Tore fielen aufgrund von Zuordnungsfehlern. Jetzt lagen die Nerven schon ziemlich blank und dennoch rappeln sich unsere Jungs noch einmal auf und siehe da, mit etwas mehr Zuordnung, kommt auch wieder der Spielfluss. In der 43. Minute dann nach sehr schöner körperlicher Arbeit, kann sich Leander über halbrechts durchsetzen und den Ball ins Tor schieben. Es steht nur noch 5:4. Alles wurde jetzt nach vorn geworfen und wir waren ganz knapp dabei den Ausgleich zu erzielen. Es hat am Ende nicht mehr gereicht, schade.

Es war viel Licht und Schatten in unserem Spiel, vieles hat sehr gut geklappt aber vieles auch überhaupt nicht. Wir müssen weiter trainieren, das Leistungsgefälle in unserer Truppe reduzieren und die Kondition weiter steigern.

Spieler des Tages, war heute Pius – kleine Einzelkritik:

Pius hat heute Dinger gehalten…, das war echt Spitze. Die wenigen kleinen Fehler waren zum Glück immer ohne Folgen. Die Abschläge und Abwürfe haben alle gepasst, so kann es gern immer sein. Wenn er deutlich und klar seinen Abwehrspielern Bescheid sagt, wer besser steht, dann gibt es nichts mehr auszusetzen und wir haben weniger brenzlige Situationen.

Bei Neven war heute wie bei anderen Licht und Schatten zu sehen. Sein Kopfballtor war sensationell, besser geht es nicht. In einigen Momenten fehlten klare Aktionen und es sind daraus ziemlich brenzlige Situationen oder Gegentore entstanden, das kann er viel besser, aber nicht jeder Tag ist gleich. Viel Licht wieder bei der Laufbereitschaft, ein dicker Pluspunkt.

Turan hat heute das Spiel für Graupa eröffnet und mit seinen zwei Toren herrliches Durchsetzungsvermögen gezeigt. Turan war für die Abwehr gesetzt und hat sich dort leider zu wenig gezeigt, speziell in der 2. Hälfte war er dort fast überhaupt nicht mehr zu sehen. Der Drang zum Tor war heute zu groß, sehr schade, heute war mehr drin. Turan ist sehr viel gelaufen, leider oft ins Leere, er hat trotzdem schöne Akzente gesetzt, zum Ende war die Luft weg und die Enttäuschung groß.

Frederik hat heute als einer der ganz Wenigen konsequent seine Stellung und Position gehalten, das hat gepasst. Er hatte heute mit seinen Gegenspielern so seine liebe Mühe, aber das ist manchmal so, weiter so.

Vincent, kam heute nach längerer Pause zu insgesamt rund 15 Minuten Einsatzzeit und das er gut gemacht. Er hat mit seinem guten Stellungsspiel viel kompensiert, an der Schnelligkeit und Beweglichkeit werden wir in der Halle arbeiten müssen.

Toni, ebenfalls nach längerer Spielpause von Anbeginn dabei, wollte es nach guten Trainingsleistungen heute wieder wissen. Er hat konsequent seinen Positionsauftrag eingehalten und im Angriff ordentlich gestört, das war prima. Als bei uns die Zuordnung in Hälfte zwei an anderer Stelle nicht mehr funktionierte konnte er sich nicht mehr in Szene setzen, er braucht die langen Bälle und die blieben aus. Das Mann gegen Mann ist nicht sein Spiel.

Richard, hat wieder ein riesiges Lauf- und Spielpensum hingelegt und speziell in Hälfte eins hat er ein super Spiel gemacht. In Hälfte zwei war er fast pausenlos (als Ersatz) in der Abwehr im Einsatz, da Turan und Leander die Zuordnung vermissen ließen und dennoch hat er versucht den Spielaufbau voran zu bringen. Das war dann irgendwann zu viel, er war zum Schluss völlig ausgebrannt und mächtig enttäuscht von sich und dem Spiel.

Leander, hat heute ein herrliches Tor gemacht und so für viel Licht gesorgt. Ist viel gelaufen und hat eine super Angreifer-Arbeit gemacht. Aber das war nicht seine Aufgabe, er sollte im Mittelfeld nach vorn arbeiten und für Toni auflegen. Das hat leider nicht geklappt und so fehlte in Hälfte zwei unserer Mannschaft ein wichtiger Spieler im Mittelfeld. Wir nehmen aber mit, dass er ein Top-Angreifer mit Torinstinkt ist.

Die Spielercharaktere entwickeln sich, es kristallisieren sich deutliche Begabungen heraus, dass ist sehr gut. Da wir nicht immer alle Spieler zur Verfügung haben, müssen aber alle lernen, dass nicht jeder das spielen kann, wozu er grade Lust hat bzw. was er am besten kann. Aber das bekommen wir hin und das nächste Spiel gewinnen wir, da bin ich mir sicher!

Gruß Stefan

 

2 thoughts on “Das war ganz knapp – viel Licht und Schatten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.