Ein schwieriger Gegner und ein Schiri der es laufen ließ

SSV Neustadt Sachsen E1 gegen SV Bannewitz E1       10:3 (5:1)

Am 26.11.17 war kühl, um die 2 Grad, bewölkt aber trocken.

Das vorletzte Spiel der Hinrunde in Neustadt / Sachsen wollten wir nicht kampflos hingeben, trotz ersatzgeschwächter Mannschaft wegen vieler krankheitsbedingter Ausfälle.

Jeremy heute von Anbeginn im Tor, Turan, Yaro und Toni in der Abwehr, Richard Mitte und Leander als Angreifer. Pius als Einwechselspieler.

Das Spielfeld war ungewöhnlich schmal (von der 16m Linie bis zur Mittellinie des Großfeldes, und das war kein großer Kunstrasenplatz! Im Vergleich zu unserem Platz fehlten mindestens 11m in der Breite.). Das Spiel ließ sich heute einfach nicht breit machen, alles musste durch die Mitte, das macht es nicht einfacher. Für den eingewöhnten Gegner hatte das den Vorteil, dass es natürlich einfacher ist dann den Weg zum Tor zu verstellen und die Angriffe in Seitenaus zu drängen.

Die ungewöhnliche „Enge“ des Spielfeldes führte dazu, dass die Ballbehauptung schwieriger war und man umdenken musste, ein Spiel über die Seiten war dann fast nur bei fehlendem Verteidiger erfolgreich. Unsere Jungs kamen damit erst im letzten Drittel des Spiels besser zu recht. Aber der Reihe nach, die ersten 3 Tore resultierten allesamt aus leichtfertigem Abspielen aus der Abwehr oder Tor oder unsicheren Pässen quer vorm Strafraum. Bei einem engen Spielfeld hat man halt weniger Zeit den Ball laufen zu lassen. Unsere Vorstöße endeten zumeist schon vor dem Strafraum an dem Neustädter Abwehrkette oder im Seitenaus. Der erste „Weggucker“ des Schiris traf Turan in der 12. Minute, ein derber Rempler mit dem Ellenbogen ins Gesicht, sowas muss gepfiffen werden. Turan musste raus, für ihn kam Pius. In der 15. Minute hatte Yaro freie Bahn und ging sehr schön durch die Mitte, bis in den Strafraum, überlief zwei Neustädter, stolperte aber unglücklich vorm Tormann, das ist Pech. Beim 4:0 und 5:0 in der 16. und 17. Minute war unsere Abwehr viel zu weit weg vom Gegner und es war kein Nachsetzen erkennbar, da hatte unser „Neuer“ Tormann Jeremy keine Chance. Er hat seine Sache heute übrigens gut gemacht, tolle Paraden, sicheres Ballhalten, die Abstöße müssen wir aber noch üben. In der letzten Minute der ersten Hälfte geht Richard über links außen bis an die Grundlinie und passt nach innen, aber der Abwehrspieler und der Tormann sind vor Turan am Ball. Bei dieser Aktion der zweite „Weggucker“ des Schiris, Richard war durch und nach dem Pass springt der Abwehrspieler Richard auf den Fuß, dass hätte 9m geben müssen und das tat weh. Nach kurzer Atempause, Ecke Richard, schön hoch an den hintern Pfosten, dort stehen Yaro, Turan und Leander, Yaro ist es dann mit vollem Körper (Brust) da und der Ball ist drin. 5:1 ist dann auch der Pausenstand.

Mit dem Anstoß in Hälfte zwei, bekommen wir gleich das 6:1, hier hatten unsere Jungs wahrscheinlich den Anpfiff nicht richtig wahrgenommen, völlig unnötig. In der Folge kamen wir besser ins Spiel und es schien, dass lange Bälle durch die Mitte zum Erfolg führen können. Richard machte jetzt die Abstöße und die Bälle flogen weit in die gegnerische Hälfte und so hatten Turan und Leander zwei große Chancen um zu verkürzen, jedes Mal fehlte nicht viel. In der 32. Minute dann ein mustergültiger Angriff. Richard spielt zwei Neustädter in der Mitte aus, schickt Turan halbrechts in die Spitze, das gelingt super und Turan geht bis in den Strafraum, passt herrlich nach links und Toni der Klasse mitgelaufen ist haut den Ball aus 3m Entfernung zum 6:2 in die Maschen. Das Spiel wurde immer rauer, der Schiri ließ den Neustädtern alles durchgehen, das war vielleicht noch grenzwürdig gemäß Regelwerk, aber für ein E-Juniorenspiel definitiv zu derb. Man merkte richtig, wie unsere Jungs ängstlicher wurden. Das 7:2 und 8:2 ging aus solchen unsportlich geführten Zweikämpfen in der 34. und 35. Minute hervor.
Nimmt man die unsportlichen Noten einmal raus, war dennoch zu erkennen, dass einigen unserer Jungs die Antrittsschnelligkeit fehlte, die nötig ist, um Schritt zu halten, denn die Neustädter  Jungs waren schnell und ziemlich ballsicher.
In der 37. Minute hatte Richard eine Großchance nachdem er die Verteidigung der Neustädter hinter sich gelassen hatte, aber der Abschluss war schwach und der Torwart konnte abwehren. Die Moral war ungebrochen, es ging weiter aufs Neustädter Tor, leider mit ziemlicher Härte, die der Schiri nur dann nicht übersah, wenn einer umgelegt wurde. In der 42. Minute wird Turan mittig, ca. 4m vorm Straftraum von den Beinen geholt, das tat weh, aber Turan war tapfer. Freistoß direkt durch Richard, aber der Ball knallt an die Latte, Pech. Dann schwaches Umkehrspiel, da alle Jungs außer dem Freistoßenden im  gegnerischem Strafraum standen, war der Konter für Neustadt quasi ein Geschenk. In der 43. Minute stand es 9:2. Schade, denn zu dieser Zeit hatten wir mehr vom Spiel. Mit dem Anstoß noch einmal ein schöner Spielaufbau aus der Abwehr über Yaro, Turan und Leander, im ersten Anlauf bleibt Leander „stecken“, aber im Nachsetzen schickt Turan Leander erneut, dieses Mal kann Leander die Verteidiger stehen lassen und hat dann den Mumm sein Tor zu machen. Prima, 9:3!

Die versteckten Fouls gingen weiter und das machte das Spiel nicht schöner. In der 45. Minute ein Zweikampf vorm Strafraum der Neustädter, im dritten Nachsetzen trennt der Neustädter Spieler Richard vom Ball, aber mit dem Ellenbogen auf die Oberlippe und das ohne Ball. Ein klares Foul, dass haben wohl alle Bannewitzer auch erwartet, aber der Pfiff blieb aus und das 10:3 entstand aus einer Art Schockstarre. Bis zum Schlusspfiff war dann die Luft und die Lust raus auf beiden Seiten raus.

Es bleibt als Fazit, dass der Gegner bei normalen Platzverhältnissen und einem Unparteiischen, der F-Juniorenniveau pfeift, nicht so hoch gewonnen oder sogar einen Punkt gelassen hätte.

Kleine Einzelkritik:

  • Jeremy hat mutig gehalten, tolle Reflexe, speziell in der Nahdistanz. An den Abschlägen müssen wir arbeiten.
  • Yaro, hatte heute einen guten Tag, schöne Szenen und er hat wieder mal ein Tor gemacht. Schön dass er der trotz der ein oder anderen unsportlich Situation gegen ihn gelassen weiter gespielt hat.
  • Pius, spielte heute vornehmlich in der Verteidigung, das hat über weite Etappen ganz gut geklappt, beim Passspiel und bei der Antrittsschnelligkeit sind noch Reserven, dass trainieren wir weiter.
  • Toni, heute Kapitän, hat ein ordentliches Spiel gemacht, ein schönes Tor gemacht und sich voll in den Dienst der Mannschaft gestellt, prima, weiter so. Die Kondition reicht noch nicht über die volle Distanz, aber das wird schon.
  • Turan, immer laufstark und voller Einsatzwillen, hatte viele schöne Szenen und eine fette Torchance. Zudem hat er eine direkte Torvorlage gespielt und sich von den dauernden Unsportlichkeiten nicht runter ziehen lassen und dass obwohl es ein paar Mal weh tat. Top!
  • Richard, fand heute anfänglich nicht so richtig ins Spiel, er wurde von Anbeginn recht hart rangenommen, da war die Lust kurzzeitig weg. Nach kurzer Pause und mit der Torvorlage beim Eckball kam der Mut und die Lust wieder. In Hälfte zwei ein gutes Spiel mit 2 Torchancen und einer Torvorlage.
  • Leander, ebenso von der Härte und Spielart der Neustädter anfänglich beeindruckt, kam erst in Hälfte zwei richtig ins Spiel. Mit seinem 6. Saisontor, einer schönen Einzelleistung, hat er seine Torgefährlichkeit unterstrichen. Weiter so! Das defensive Spielverhalten hat Potential nach oben.

Gruß Stefan

 

One thought on “Ein schwieriger Gegner und ein Schiri der es laufen ließ

  • Oma Karin und Opa Bernd

    27. November 2017 at 0:23 Antworten

    Schade für die Jungs, dass das Spiel so einseitig zugunsten der gegnerischen Mannschaft geregelt wurde und das Verhalten des Schiris so ohne weiteres hingenommen werden muss.
    Dass dann am Ende bei allen die ganze Luft raus war, ist kein Wunder!
    Viel Glück für die nächsten Spiele!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.